AUTOGENES TRAINING

In unserer heutigen Gesellschaft sind Zeitdruck, Stress und permanente Hektik immer häufiger die Ursache für psychische und physische Erkrankungen. Schwindel, Burnout oder Depressionen sind Beispiele für mögliche Folgen dieses Lebenswandels. Deshalb ist es umso wichtiger, sich regelmässig eine Auszeit zu nehmen und richtig zu entspannen. Das Autogene Training kann helfen, vertrauen in den eigenen Körper zu finden und das Vertrauen auch auf wichtige Lebensziele auszuzweiten.

Gruppenkurs

Die Kurse Autogenes Training (Grundstufe) beginnen laufend, sobald mindestens 3 Teilnehmer (maximal 10 Teilnehmer) angemeldet sind. Der Kurs in Autogenem Training umfasst jeweils 7 Sitzungen à 60min. und findet im Wochenrhythmus statt.

Autogenes Training kann auch in Kombination mit der Ernährungs-Pschologischen Bertatung, oder separat in Gruppen, wie auch als Einzelsitzelsitzung gebucht werden.

Was ist Autogenes Training

Das Autogene Training (AT) ist eine einfache Methode, um aus eigener Kraft körperliche und seelische Spannungen abzubauen. Es kann erlernt werden. Jeder Mensch kann dies, unabhängig von Hilfsmitteln oder anderen Personen, einfach und mit wenig Aufwand erlernen. Es ist in vielen alltäglichen Situationen anwendbar wie zum Beispiel auf der Arbeit, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder selbstverständlich auch zu Hause.

Speziell wird bei diesem Training auf das vegetative Nervensystem (NS) Einfluss genommen. Das vegetative NS steuert viele lebenswichtige Körperfunktionen wie zum Beispiel die Atmung, die Verdauung und der Stoffwechsel. Das Ziel ist, das ganze System mit neuer Energie zu versorgen und die Selbstheilungskräfte zu unterstützen und zu aktivieren.

 

Die Geschichte des Autogenen Trainings

"Ein nervöser Geist kann nicht in einem entspannten Körper existieren."

Edmund Jacobson,1964

 

Die Entspannungsmethode wurde vom deutschen Nervenarzt und Psychotherapeut Johannes Heinrich Schultz im Jahre 1932 entwickelt. Ursprünglich arbeitete Schulz hauptsächlich mit Hypnose. Er wollte aber seinen Patienten die Möglichkeit geben, auch ohne Hilfe eines Hypnotiseurs die heilsame Wirkung der Suggestionen zu nutzen und entwickelte so immer mehr Autosuggestionen. So konnten sich seine Patienten mit der Zeit selber helfen, eine innere Ruhe und Entspannung zu erzeugen.

 

Der Aufbau des Autogenen Trainings

Das AT ist in drei Stufen unterteilt. Die Unterstufe, die Mittelstufe und die Oberstufe, wobei oft nur die Unterstufe (Grundstufe) erlernt wird.

 

Die Grundstufe:

Die Grundstufe des Autogenen Trainings beinhaltet sechs Phasen:

  • Den Körper schwer werden lassen

  • Die Körperwärme regulieren

  • Den Herzschlag wahrnehmen

  • Den Atem erfahren

  • Das Sonnengeflecht spüren

  • Die Stirn kühlen
     

Man kann auch eine siebte Stufe einführen, die zwischen der Sonnengeflecht- und der Stirnübung eingebaut werden kann. Hier wird die Nackenspannung losgelassen „Mein Nacken ist angenehm warm und weich“. Zu der Grundstufe gehört auch der bedingte Reflex.

 

Die Mittelstufe

Um die Mittelstufe erlernen zu können, muss die Grundstufe sicher beherrscht werden Die Mittelstufe basiert auf den formelhaften Vorsätzen, die eine Form der Autosuggestion sind und individuell auf den Übenden abgestimmt werden. Sie dienen der Verwirklichung der eigenen Lebenszielen und der Verhaltensveränderung, die den körperlichen Bereich, als auch den psychischen Bereich betreffen können. Verstärkt werden die Formeln durch begleitende Bilder.

 

Die Oberstufe:

Die Oberstufe beschäftigt sich stark mit den inneren Bildern, der Verarbeitung eigener Erlebnisse und der Selbsterfahrung, bzw. der Seinserfahrung. Es gibt zwischen 7 und 9 Formeln, die helfen, innere Bilder bewusst zu beobachten. Beherrscht man die Oberstufe, so ist man in der Lage, bei vollem Bewusstsein Bilder und andere Wahrnehmungen zu erleben, was sonst nur in Träumen oder Techniken wie in der Hypnose möglich ist. Im Alltag bleiben uns diese Bilder normalerweise verwehrt. Um die Oberstufe erlernen zu können muss man die Unterstufe gut beherrschen. Man muss in der Lage sein, in kurzer Zeit in einen Zustand der Tiefenentspannung zu gelangen. Mit der Oberstufe wird das autogene Training zu einem ganzheitlichen System abgerundet. Neben der rein körperlichen Grundstufe, wo es um die Beeinflussung des vegetativen Nervensystems geht, der Mittelstufe, die die Bearbeitung individueller Problematiken thematisiert, wird in der Oberstufe der Mensch als sinnsuchendes Wesen verstanden, das seinen Platz in der Welt finden will. Wer die Oberstufe erlernen will, dem wird empfohlen, mit einem erfahrenen Therapeuten zu üben.

 

Was bewirkt das autogene Training?

Autogenes Training bringt innere Ruhe und Entspannung von Stress-Situationen (z.B. im Geschäft, vor einer Prüfung, in der Familie usw.). Es blockiert die Ausschüttung von Stresshormonen (Adrenalin und Noradrenalin). Es kann zu einer Verbesserung der Schlaffähigkeit führen sowie einen hohen oder tiefen Blutdruck positiv beeinflussen. Eine gezielte Entspannung fördert die Konzentration und bringt eine Verbesserung der geistigen und körperlichen Leistungen.

 

 

Was kann das Autogene Training nicht tun?

AT kann nicht in akuten Notfallsituationen angewandt werden. Das Lernen braucht mehrere Wochen Zeit, bevor eine deutliche Veränderung und Entspannung spürbar wird. Diese Massnahme ist eine Vorbeugung gegen stressbedingte Krankheiten. Bei Menschen mit konkreten Beschwerden oder Krankheiten ist es wichtig, dass die krankheitsbesetzten Körperregionen beim Einüben übergangen werden und erst mit langsam einsetzender Entspannungserfahrung wieder einbezogen werden.

Vorteile des Autogenen Trainings

  • Ein grosser Vorteil des Autogenen Trainings ist, dass nur wenig Zeit dafür benötigt wird, denn eine Übungseinheit dauert nicht länger als 3-5 Minuten

  • Es kann zu Hause, Unterwegs oder im Büro durchgeführt werden

  • Mit ein wenig Übung gelingt es Ihnen, sich gezielt zu entspannen und zu erholen

  • Es haltet Ihr inneres Gleichgewicht

  • Es erhöht Ihre Lebensqualität

  • Es reduziert Angst, Phobien, Panikattacken

  • Es haltet Ihren Schmerz unter Kontrolle

  • Es verbessert Ihre Schlafgewohnheiten

  • Es hilft Ihnen, Ihre Sucht in den Griff zu bekommen

  • Es hilft gegen Prüfungsangst und verbessert Ihre Konzentrationsfähigkeit

  • Es verbessert Ihre sportlichen Resultate
     

Wirkung auf die Körperfunktionen

  • Der Blutdruck wird um 10 -20 mmHG gesenkt

  • Die Herzfrequenz verlangsamt sich

  • Der Atemrhythmus wird langsamer

  • Der Muskeltonus senkt sich

  • Der elektrische Hautwiderstand senkt sich ( die Haut wird feuchter und leitet Elektrizität besser)

  • Die Ausschüttung von Stresshormonen wird blockiert

  • Die Hirnwellen verändern sich

  • Es stärkt das Immunsystem
     

Wirkung auf das Unterbewusstsein

Durch den immer tiefer werdenden Entspannungszustand, der mit Hilfe des autogenen Trainings geübt werden kann, können wir besseren Kontakt mit dem Unterbewusstsein aufnehmen.

Hier können Autosuggestionen wirkungsvoll eingesetzt werden.